Geschichte des Weinguts

  • le-cap-canaille
  • cassis-1876-vue-ensemble-domaine-fenech
  • batisse-clos-style-art-deco
  • Das Cap Canaille.
  • Cassis, 1876 - Überblick über das Weingut - G. Fenech.
  • Gebäude des Weinguts, im Stil des Art déco.

Das Weinanbaugebiet des Clos Sainte Magdeleine in der Gemeinde Cassis im Département Bouches-du-Rhône erstreckt sich über fast 20 Hektar – direkt am Mehr und entlang der Hänge des Cap Canaille, der höchsten französischen Steilküste.

Die Parzellen, deren Durchschnittsalter zwischen 15 und 40 Jahren liegt, sind im Wesentlichen terrassenförmig angelegt.

Schriftlich erwähnt wird der Weinberg Cassiden zum ersten Mal am Ende des 14. Jahrhunderts: Es wird von einem Weinanbaugebiet in einem Ort mit dem Namen Arène gesprochen, also genau dem Ort des Clos Sainte Magdelaine, womit es das älteste Weinbaugebiet von Cassis ist.          

Das Weingut in seiner heutigen Form wurde am Ende des 19. Jahrhunderts von Jules Savon geschaffen, dem ehemaligen Bürgermeister des Dorfs und Vater der Erneuerung des Weinbaugebiets nach dessen Vernichtung durch die Reblaus. Für seinen Weißwein erhielt er im Jahr 1900 eine Goldmedaille bei der Weltausstellung in Paris.

Das Clos Sainte Magdeleine gehört der Familie Zafiropulo seit 1920, aber der Weinanbau, der von den Griechen in die Provence gebracht wurde, reicht bis zur Antike zurück.

Das Clos Sainte Magdeleine verfügt über alte, sehr geräumige, klimatisierte und teilweise unterirdische Keller, die die besten natürlichen Bedingungen für die Verarbeitung und Lagerung der Weine bieten.